00101-home
00102-uebersicht
00110-reinigung
00120-tv-inspektion-analyse
00130-sanierung
00120-tv-inspektion-analyse
00160-Notfalldienst
00410-downloads
00105-Kontakt
00103-Beratung
00204-gesetze
00200-schaden
00201-calculator
00301-news
00205-impressum
00204-agb
00101-home







Koch Rohrreinigung GmbH Dresden

Schadensbilder

Humans and Enviroment.

Impressum

AGB

Schäden an Entwässerungssystemen

--->   Muffenversatz

--->   blagerungen

--->   erwurzelung und Scherbenbruch

--->   Tierbefall

Arten von Schäden

Muffenversatz

Unter Muffenversatz versteht man allgemein die fehlerhafte Verbindung zwei aufeinanderfolgender Leitungssegmente. Handelsübliche Rohrleitungen bestehen in der Regel aus PVC oder Steingut und werden mit einer durchschnittlichen Länge von 150 bis 200 cm hergestellt. Bei der Verlegung dieser Leitungen werden die Segmente nacheinander ineinander gesteckt und an der entstehenden Fugenverbindung mit einem Dichtmittel geschlossen. Bei fehlerhaften Verlegung oder extremen Druckverhältnissen auf die Verbindungsstelle verschiebt sich die Fuge zum Teil mehrere Zentimeter und es kommt zur Verschiebung der beiden Rohrleitungssegmente. Durch die dadurch entstehende Öffnung tritt dann fäkalienreiches Wasser in den Boden aus, was nicht nur zur Verschmutzung des Grundwassers sondern auch zur Blasenbildung im Erdreich oder Nässeschäden am Gebäude führt. Die Folgen sind weitreichend. Einfallendes Erdreich oder Pilzbefall im Kellerbereich des betreffenden Hauses sind nur zwei Beispiele der unangenehmen Folgelast, die dann eintritt, wenn solche Schadensbilder unerkannt und damit unbehandelt bleiben. Um solchen Schäden vorzubeugen, empfiehlt sich eine TV-Inspektion der Rohrleitung, die das einzige Verfahren ist, solche Schäden festzustellen.

Ablagerungen

Unter Ablagerungen versteht man im Allgemeinen eine verfestigte Kruste oder lose Sedimente auf der Sohle der Rohrleitung. Die Ursachen sind vielfältig. Ablagerungen entstehen in der Regel durch:


- Vorsätzliches oder fahrlässiges Einleiten von Bauschutt

- Fehlerhafte Neigung der Leitung

- Rückstau infolge geringer Dimension der Leitung

- Geringe Schleppwirkung infolge geringen Niederschlagwassers


Lose Ablagerungen lassen sich meistens problemlos durch eine Spülung des Abwassersystems mit einem üblichen Hochdruckspülverfahren beseitigen, wobei die Dichte der Ablagerungen eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt. Bei Rohrleitungen größeren Durchmessers empfiehlt sich dann eine Phasenspülung, bei der nach einem geordneten Schema die Ablagerungen durch mehrfaches Spülen beseitigt werden.

Feste, verkrustete Strukturen erfordern im Schadensfall mehr Geduld und Aufwand, bis ein funktionsfähiges Leitungssystem wieder hergestellt ist. Die anfallenden Fräsarbeiten sind zeitlich aufwendig und bedürfen einer gewissen Sensibilität, um Folgeschäden die beispielsweise durch Beschädigung der Rohrwandung während des Fräsverfahrens entstehen können, vorzubeugen. Im Anschluss an die Fräs- und Stemmarbeiten erfolgt in jedem Fall eine mehrfache Spülung der Rohrleitung und es empfiehlt sich eine TV-Inspektion anzuschließen, um den Gesamtzustand des Leitungssystems umfassend beurteilen zu könnenJ:HomepagesDresdenKochDresden


Ablagerungen werden niemals sofort erkannt und bleiben meistens über einen längeren Zeitraum auf der Rohrsohle liegen, bei denen sich weitere Stoffe festsetzen und zunehmend für eine Verkleinerung der Durchflussstelle sorgen. Im weiteren Verlauf kommt es dann unweigerlich zur Verstopfung des Kanals und die angestauten Abwässer suchen die schwächste Stelle im System, um auszutreten. Austrittstellen sind fast immer Revisionsschächte, aber auch Fußbodeneinläufe oder Toiletten. Fäkalienreiches Abwasser tritt infolge des Rückstaus aus den Öffnungen heraus und sorgt zunächst für eine erhebliche Verschmutzung der Umgebung, Geruchsbelästigung und zunehmender gesundheitlicher Gefahr für die betreffenden Personen. Vorbeugende Maßnahmen sind eine jährliche Spülung des Abwasserkanals mit dem Hochdruckspülverfahren, um bereits im Vorfeld Ablagerungen und Verkrustungen zu vermeiden.


nach oben

  

Verwurzelung und Scherbenbruch

Diese Schäden haben biologischen Ursprung und sind in entsprechend dicht bewachsenen Gebieten kaum zu vermeidenJ:HomepagesDresdenKochDresden Gerade in waldnahen Gebieten oder Auen mit dichtem Baumbewuchs kommt es recht häufig zu Schäden am LeitungssystemJ:HomepagesDresdenKochDresden Bäume mit weitverzweigten Wurzelanlagen, wie beispielsweise der Weide greifen beharrlich und mit großer Kontinuität den Kanal an und sobald eine Wurzel einen günstigen Weg zum Kanal und damit zum nährstoffreichen Abwasser gefunden hat, breitet diese sich innerhalb kurzer Zeit zu einem großen Wurzelballen aus, der dann wiederum zur Verstopfung führt und die gleichen weitreichenden Folgen wie bei den Ablagerungen nach sich zieht.


Verwurzelungen müssen ebenfalls gefräst werden und gehen mit einem zerstörten Gefüge der Rohrwandung einher, was das Leitungssystem praktisch unbrauchbar macht. Kleinere Wurzeleinbrüche können beseitigt und die daraus entstanden Öffnungen entsprechend wieder abgedichtet werdenJ:HomepagesDresdenKochDresden Dieser wird in aller Regel mit dem Inlinerverfahren reguliert und stellt einen funktionssicheren Zustand der Leitung umfassend wieder her. Lokal verbreitete Verwachsungen lassen meistens erheblichen, irreparablen Schaden am Entwässerungssystem entstehen, der nur mittels Neuverlegung reguliert werden kann.


nach oben

Schäden durch Tierbefall

Gemeint ist hiermit natürlich der lästige Befall der Leitung durch die weitverbreitete Hausratte, die seit Ihrem mittelalterlichen Einzug in Europa sich zunehmend domestiziert und ihre Anwesenheit seitdem als lästig empfunden wirdJ:HomepagesDresdenKochDresden Gerade in dicht besiedelten Gebieten nistet sich die Hausratte gerne ein, da sie hier die höchsten Nahrungsquellen hat, die dann für zunehmende Vermehrung der Tiere sorgt. So befindet sich die Ratte seit Jahrhunderten in einer unbeliebten Symbiose mit dem Menschen und es ist nahezu unmöglich, die gewöhnliche Hausratte aus dem Lebensraum der Menschen fernzuhalten. Die Tiere befinden sich ohnehin die meiste Zeit in ihren unterirdischen Tunnelsystemen und zeigen sich der menschliche Umwelt nur, wenn sie gezwungen sind weitere Wege der Nahrungsbeschaffung in Kauf zu nehmen. Eine Überpopulation der Tiere ist jedoch gefährlich, da Ratten sichere Krankheitsüberträger sind und sobald der Nahrungsraum der Tiere erweitert werden muss, scheuen sie sich nicht auch in den engsten Lebensraum der Menschen einzudringen. Hierzu nutzt die Ratte bevorzugt die Entwässerungssysteme und befällt über die Steigleitung im Gebäude und dem Ausstieg über den Toilettenbereich der Wohnung menschliche Nahrungsquellen, wobei sie bereit ist, sich äußerst aggressiv durchzusetzen und damit eine Gefahr für Mensch und Umwelt darstelltJ:HomepagesDresdenKochDresden


Ratten werden bevorzugt durch biologische Abfälle angelockt. Die Entsorgung restlicher Nahrungsmittel über die Toilette sorgt zum sicheren Befall durch die Tiere, da gute Nahrungsquellen sich sozusagen unter den Rattenpopulationen rumsprechen und für einen raschen Anstieg des Befalls sorgen. Ist der Befall erstmal zu einer Plage geworden, ist den Tieren kaum beizukommen, da auch verschlossene Wege durch das feste und überdurchschnittlich gut funktionierende Nagegebiß der Tiere wieder geöffnet werden können und auch Beton und Rohrleitung aus Steinzeug kein nennenswertes Hindernis für diese überaus intelligenten Tiere darstellt.


Vermeiden Sie den Befall durch Ratten, indem sie biologische Abfälle in jedem Fall fachgerecht über die sogenannte Biotonne entsorgen und werden sie nicht zum unfreiwilligen Lieferservice für die TiereJ:HomepagesDresdenKochDresden Ist der Befall durch Ratten unerträglich, kann dieser nur von professionellen  Schädlingsbekämpfungsunternehmen beseitigt werden.


nach oben